Archiv der Kategorie: Computer

Spielzeug und Google

Derzeit arbeite ich mit meinem neuen Spielzeug. Ich habe mir ein Netbook LG X110 besorgt. Nettes Teil, wäre da nicht ein Hacken. Als Betriebssystem dödelt Win XP drauf rum. Weil ich ja einige Erfahrungen mit Linux gemacht habe, war auch dieses System nicht das Gelbe vom Ei. Kurzum: Mac OS X soll drauf. Gesagt getan. Mittlerweile läuft nach vielen Modifikationen das Apple-Betriebssystem drauf. Weil momentan der Lüfter wieder nicht anspringt habe ich nach einem BIOS-Update gegoogelt. Unter den Treffern das: Sachen gibt es...

Gesucht habe ich nach „X110“ und „fans“….

So unwahr ist die Sache mit dem Ofen und der Mikrowelle eigentlich gar nicht. Schließlich setzt der Lüfter aus, das X110 wird heiß, heiß genug für ein schönes Spiegelei…

Rundumschlag, der Dritte

thunder_wintergreen1Es ist schon seltsam wie schnell die Schwedische Post ist. Hab ja schon öfter meinen Snus bei buysnus.com bestellt, immer kam er pünktlich und zwei Tage nach Geldeingang. Nun habe ich zu ganz später Stunde und nicht mehr ganz klar im Kopf die Versandart UPS-Express bestellt. Sechs Tage später ist die immer noch kein Paket. Ok, Wochenende war auch dazwischen, aber mit der Posten gings schneller. Sobald das Paket da ist gibts ne neue Snus-Review. Diesmal mit den brandneuen Sorten Thunder Extra Strong Original portion und Thunder Wintergreen.

Hackintosh auf dem LG X110 Neben mir ruckelt derzeit ein kleines feines LG X110 Netbook. Bzw. es ruckelt null. Kein Wunder ist ja auch Mac OS X drauf. Ja, das geht. Hackintosh nennt sich das Ganze. Dazu brauchts ne etwas modifizierte Version des Betriebssystems aus Cupertino, ein Netbook, ein externes DVD-Laufwerk, viel Geduld, noch mehr Nerven und einige Treiber und Tools. Ok, einige Abstriche muss ich machen. Da wäre zum Beispiel die eingebaute Wifi-Karte. Mac OS X erkennt die Karte nicht selbst. Mit einem Zusatztool von Realtek ist diese KArte dann doch einsatz- und surfbereit – zwar nicht schön, aber immerhin. Außerdem gibts es die Möglichkeit die Hardware zu ändern. Ich habe mir eine Wifi-Karte von Gigybyte bestellt. OS soll diese angeblich direkt als Airport-Karte erkennen.
Auch nicht schön: Weder Maus, noch externe Tastatur oder DVD-Laufwerk lassen sich per USB anschließen. Das Netbook erkennt diese bei mir nicht. Andere Bastler haben diese allerdings ohne PRobleme zum Laufen gekriegt. Dafür haben die wiederum Problem mit der Bildschirmauflösung. Bei mir kein Ding: Lief out of the Box quasi. Echt nervig ist die Tatsache, dass der Lüfterbetrieb Glückssache ist. Mal läuft er von Anfang an und kühlt das LG X110 ordentlich runter. Manchmal läuft er gar nicht und ein anderes Mal schaltet er einfach ab. Die beideren letzteren Möglichkeiten führen dann nach etwa einer Stunde Arbeit zum Notstop des Netbooks: es schaltet selbständig aus. Hab mir dafür das Kühlblech Windstille von auqa-computer bestellt. Seitdem läuft auch der Lüfter jedesmal an. Obs an der Wärmeleitpaste liegt oder sonst was weiß ich nicht. Momentan gehts.
Was auch nicht geht ist der Sleep-Modus. Einmal im Ruhezustand hält das OSX-LG ein tiefes Nickerchen und lässt sich icht mehr aufwecken.
Wenn man mit diesen Abstirichen leben kann macht es jedenfalls irre Spaß mit dem gewohnten OS X zu arbeiten. (VIDEO folgt)

Auch in der World of Warcraft tut sich einiges. Mein kleiner Krieger Ingvarson macht sich gut, ist derzeit auf Stufe 68. Allerdings muss ich sagen, dass es mir stinkt. Ich habe gestern einen kleinen Paladin-Twink angefangen. Im Nu bin ich auf Level 14 gewesen. Mit dem Krieger bin ich da einige Male gescheitert, sprich ich musste am Friedhof wieder beginnen. Zur Erklärung: Ein Paladin ist, bei mir ein menschlicher, Kämpfer, der aber auch gewisse Zauberfähigkeiten besitzt. Die nutzt er um Gegner zu schwäche oder um sich oder Gefährten zu heilen. Abwechslungsreich kämpft sich Arvinsson (so heißt er) nun durch Azeroth – mal als Solo-DD (damage dealer) mal in der Gruppe als Heiler. Grundsätzlich hat der Spieler noch die Möglichkeit seinen Charakter zu skillen. Auf Rat vieler werde ich hier auf Vergeltung gehen und ein starker DD werden. Stärker als mein Krieger ist. Soviel ist sicher. Auch im PvP (Spieler gegen Spieler) bewährte sich Arvin sofort: Mit dem Krieger hab ich fast keine Chance gegen andere Zocker. Der Pala macht gerne auch mal Gegner die ein oder zwei Stufenüber ihm sind platt. Beim Lösen von Quests sind einzelne Gegner die drei Stufen über mir sind oder Gruppen bis drei Personen der selben Stufe kein Problem. Meine echte Empfehlung für alle die mit WoW anfangen wollen: Werde Paladin.

Digitale Bilderrahmen, Netbooks, eBook-Reader

Digitale Bilderrahmen überhäuften die Elektromärkte, Discounter und Onlineshops (nein ich hab keinen). Mobilfunkanbieter, TV-Verkaufssander und Shops deckten sich mit Netbooks ein (ja ich hab eins). Ich wette, die müssen jetzt alle wieder weichen. 2009 wird das JAhr der eBook-Reader. Amazon bringt den Kindle, Sony legt mit einem Modell nach und jetzt kommt Foxit, der eeepc unter den Readern, weil billig und zweckdienlich.

Ich freu mich ja schon auf das Bild in den Cafés, wenn Businesmänner ihr Handelsblatt, Teens die Bravo und Omis „Stricken aktuell“ lesen. Ja, ein wenig Klischees schaden nicht, dachte ich mir als ich die Zeilen zu Papier… ähm… zu… ja zu was… zu Daten brachte. Nun, da liegt es ja eigentlich nahe, dass keiner mehr Papier in die Hand nehmen will, wenn schon keiner mehr drauf schreibt. Ich gestehe: ich liebe Papier. Mein treuester Begleiter ist mein Moleskine. Naja… fast… wäre da nicht der iPod touch, das Handy, der eeepc… Hmmm…. Vielleicht sollte ich mir doch ein anderes Thema für einen neuen Blogeintrag aussuchen. Blöd, dass ich jetzt keine Radierer zur Hand habe. Glaub ich muss jetzt mal ein wenig googeln – wo es den billigsten eBook-Reader zum Vorbestellen gibt. Nein, nur Spaß. Wenn ich lese, dann auf Papier… Oder auf www……..de….

PS: Es ist unglaublich wieviele Punkte für diesen Artikel draufgingen.

einfach eee, einfach mobil, einfach gewonnen

Einfach gewonnenDas ist ja mal ein Start in den Weihnachtsentspurt. Bescherung war nämlich schon. Ich habe hier für ein Gewinnspiel von einfach-eee.de geworben. Ich landete also in einem  Lostopf und gewann. Heute kam die Nachricht, dass ich mich demnächst über einen Fonic Surf Stick mit Prepaid-Karte freuen darf. Das tu ich. Hab mich irre gefreut. Schöner Effekt. Weil ich auf der Gewinnerliste stehe verirren sich einige Leser mehr auf sofytyska.wordpress.com. Also schon mal nen recht herzlichen Dank rüber zu einfach-eee.de. 

fonicusbIch habe schon mit dem selben Teil von vodafone ziemlich gute Erfahrungen gemacht. Deswegen bin ich auf jeden Fall schon mal auf eines Kräftemessen der beiden Anbieter neugierig. Ok, etwas unfair ist der Vergleich, da es sich bei vodafone um einen Vertrag handelt, beim Fonic Surf Stick um einen Prepaid-Tarif.  

Übrigens gibt es auf einfach-eee.de nicht nur anständig was zu gewinnen, sondern auch Tipps zum eeepc, Tutorials und Tests. Reinschauen lohnt sich immer.

Gewinnen!!!Gleichzeitig möchte ich auch nochmal auf das Gewinnspiel auf sofatyska.wordpress.com hinweisen. Das Preispaket fällt bei mir etwas kleine raus, aber vielleicht bin ich ja auch bald in der Lage größere Preise zu verlosen.

Frischfleisch

Screenshot

Vor kurzem lobte ich meinen eeepc 701. Wie fein doch der kleine Begleiter sei und wie zuverlässig Linux nach etwas Bastelei funktioniere. Dann das Aus. Irgendwie hat der 7-Zöller die vielen Updates und Systemwechsel nicht verkraftet. Also ausgetauscht und nun bin ich Besitzer eines eeepc 1000H. Und das Teil rockt wie Harry. Dank einer 160-Gigabyte-Festplatte, habe ich nun endlich meine iTunes-Sammlung im Griff. Apropos iTunes. Auf den Linuxsysteme war das Musikprog nur per Wine zum laufen zu kriegen. Und da ist der nächste Vorteil: Win XP ist das Betriebssystem das für Farbe auf dem 10-Zoll-Bildschirm sorgt. Und: Auch der Mac-User in mir kann sich mittlerweile ganz gut mit Win XP anfreunden.

Nach einigen Updates, einer optischen Aufwertung des hässlichen Grundthemes und dem Einspielen mehrer Programme hab ich nun mein Unterwegs-glücklich-System gefunden.

Auch vom Nachfolger von Outlook-Express, dem Windows Live Mail bin ich angenehm überrascht. Noch nie war es so easy eeinen Account zu erstellen und E-Mails abzurufen. Ok, ein Problem war das bis jetzt nie, aber es ist halt noch einfacher geworden.

Meine hinzugefügten Programme:
VLC, FireFox, Trillian, Skype, Zattoo, Google Earth, Gimp 2, Picasa, Lingo Pad und:

World of Warcraft. Ja ja. Nix neues und für viele eigentlich ein alter Hut. Für mich nicht. Auf dem Macbook, dass wir auch noch besitzen lief es zwar, aber ich hatte nie Lust die rund vier Gigabyte Updates auszuführen. Kleiner Hinweis: Die Grafikwerte des Games sollte man besser ganz niedrig ansetzen, sonst wird aus Spiellust eher Spielfrust.

Einen klitzekleinen negativen Punkt habe ich beim Schreiben auf dem eigentlich ganz angenehmen Keyboard bemerkt. Statt der Taste für die Großbuchstaben komme ich öfter mal auf die seltsame Kombination die komplette Zeile zu löschen. Folge: Wenn ich nicht hinschaue überschreibe ich vorhandene Textteile. Aber ich gewöhn mich sicher noch dran.